Kalender

<<  Juni 2024  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
       1  2
  3  4  5  6  7  8  9
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Startseite Jugendfeuerwehr Chronik 2008 Stadtzeltlager in Mittelstille Teil 1
17 | 06 | 2024
Stadtzeltlager in Mittelstille Teil 1 Drucken
Geschrieben von: Jugendfeuerhwehr   
Samstag, den 30. August 2008 um 16:46 Uhr

Mittelstille - Vom 29. bis 31. August 2008 fand das 6. Zeltlager der Jugendfeuerwehren der Stadt Schmalkalden in Mittelstille statt. Telnehmen können alle Kinder und Jugendlichen im Alter von 6 bis 27 Jahren, die Mitglied einer Jugendfeuerwehr der Stadt Schmalkalden sind.

Hier der grobe Ablaufplan:

Datum Uhrzeit Event
29.08.08 16:45 Uhr Treffpunkt und Abfahrt am Gerätehaus in Mittelschmalkalden. Nach Ankunft Zeltaufbau und Zelteinrichten

19:00 Uhr Eröffnung durch den Bürgermeister Herrn Kaminski

19:15 Uhr Abendessen (Bratwurst)

20:00 Uhr Kinoabend "Die Rotkäppchenverschörung" anschließend Lagerfeuer

23:00 Uhr Nachtruhe
30.08.08 7:30 Uhr Frühstück

9:30 Uhr Orientierungsmarsch ca. 5 km mit verschiedenen Stationen.
Erste Hilfe; Baumpuzzle; Natur; Luftgewehrschießen; Armaturenkunst

12:00 Uhr Mittag (Nudeln und Wurstgulasch, Tomatensoße)

14:30 Uhr Spaß- und Gaudiolympiade

18:00 Uhr Abendessen

20:00 Uhr Disko mit Karaokewettbewerb

24:00 Uhr Nachtruhe
31.08.08 9:00 Uhr Frühstück anschließend Zeltabbau

10:00 Uhr Siegerehrung durch Bürgermeister Herrn Kaminski

11:00 Uhr Ankunft am Gerätehaus in Mittelschmalkalden

Der Samstagmorgen startete mit einem leckeren Frühstück. Mit frischen Brötchen, Marmelade und Wurst stärkten wir uns für den Tag.


Auch unsere Heike hatte an alles gedacht. Diesen süßen Latz bekam sie eine Woche zuvor von Jenny, Stefanie und Enrico geschenkt. Nun wenn da das Essen nicht am richtigen Fleck landed...

Nach dieser deftigen Stärkung ging es auch schon mit dem Orientierungsmarsch los. An der ersten Station mussten unsere Schützlinge beim Luftgewehrschießen ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Auch Heike durfte ihr Können zeigen und dies war sogar richtig gut.

Als nächstes kamen wir an der Station Natur an. Anhand von Fotos mussten Pflanzen und Tiere erkannt werden. Für jede richtige Antwort gab es Punkte.

An der nächsten Station war die Geschicklichkeit des ganzen Teams gefordert. Hier galt es, die gegebenen Feuerwehrarmaturen so zusammen zuschrauben, dass tatsächlich noch Wasser fließen kann.


Und hier sehen wir das Resultat.

An der letzten Station galt es so schnell wie möglich den Baumstamm durchzusägen.


Und wir haben alle teilgenommen (von links):
Marius, Enrico, Stefanie, Sarah, Peggy-Sue, David und Jenny.

Nach so einer anstrengten Wanderung habt ihr euch eine Stärkung verdient. Es gab Nuddeln mit Tomatensoße. An dieser Stelle möchten wir uns bei dem Veranstalter bedanken, denn die Verpflegung war sehr gut und man konnte dicke satt werden.

Unsere 2 Damen kümmerten sich nach dem Essen um das Aufwaschen. Vielen Dank Stefanie und Jenny.

Nach dem Mittag vertrieben wir uns die Zeit mit Spielen.
Twister und das Verrückte Labyrinth waren die Lieblingsspiele.

Gegen 15:00 Uhr nahmen wir mit der Kinderfeuerwehr an der Spaßolympiade teil. Hier wurden Geschicklichkeit und Teamfähigkeit geprüft. Zu erstes mussten wir aus den Feuerwehrarmaturen ein Gebilde kuppelt, mit dem wir anschließend einen Luftballon zum Platzen brachten.

Anschließen wurden von 2 Jugendlichen die Beine zusammengebunden. Diese mussten so eine Wasserversorgung vom Hydranten bis zum Strahlrohr herstellen. Mit Heikes Hilfe konnten wir auch diese Station meistern.

An der nächsten Station mussten wir auf einem Strahlrohr einen Tischtennisball über den Parkur führen. Das klingt zwar einfach, war es jedoch nicht, denn aus 4 Beinen wurden wieder 3 gemacht. An der 4. Station stand Sackhüpfen auf dem Plan. Das war ein Spaß.
An der letzten Station mussten wir in Watthosen mit riesigen Schuhen Seilspringen. Das war sehr anstrengend hat aber auch für viel Spaß gesorgt.

Am Abend gab es eine Karaokeparty. Singstar beschäftigte nicht nur unsere Kleinsten, auch die Betreuer leisteten sich Duelle.


Jeden Abend brannte ein kleines Lagerfeuer. Dort konnte man sich nicht nur aufwärmen sondern auch gemütlich den Tag auslingen lassen.

Das war der Samstag unseres Zeltlagers. Hier geht es zum Sonntag.